Was kommt nach Web 2.0

Web 2.0 hat den Zenit überschritten. Das Internet ist zum Opfer des eigenen Erfolgs geworden. Seiteneffekte und die Nebenwirkung der Erfolges drohen das Web 2.0 unter sich zu begraben. Was wird aus dem Internet: Entwertet es sich selber zu einem virtuellen Verkaufskanal oder kann das Internet sozial aufgewertet werden. Können soziale und kommerziellen Inhalte erfolgreich koexistieren oder bleibt am Ende nur das schnelle Geld?  weiter»

 

ein bild zuAntisemitismus

Die Kehrseite der Retraditionalisierung ist, dass mit guten alten Zeiten die alten Gewohnheiten zurückkommen. In den letzten 50 Jahren war Antisemitismus kein Problem mehr. Heute ist er zurück. Antisemitismus ist untrennbar mit den kleinbürgerlichen Wertvorstellungen aus dem letzten Jahrhundert verbunden. weiter»

 

ein bild zuRAF - Rote Armee Fraktion - Reloaded

RAF - Rote Armee Fraktion - Reloaded

Die Zeiten sind unruhiger geworden. Der Gesellschaftsvertrag ist aufgekündigt worden. Der Wohlstand der Friede schafft, steht nicht mehr allen Menschen zur Verfügung. weiter»


ein bild zuGerechter Lohn: Leistungs- oder Bedürfnislohn

Gerechter Lohn: Leistungs- oder Bedürfnislohn

Leistung oder Bedürfnis. Welches Konzept eignet sich besser, um Arbeit zu bezahlen. Leistung und Bedürfnis sind keine objektiv messbare Grössen. Beide Konzepte haben ihrer Berechtigung. weiter»


ein bild zuRemix Kultur

Remix Kultur

Die erweiterte Remixkultur findet in der Realwelt statt. Das Internet dient als Organisationsplattform auf der die Interessen gesammelt und gebündelt werden. Die erweiterte Remixkultur sprengt den Rahmen des Virtuellen. weiter»

Kategorie: Web 2.0   Publiziert: 25.11.2018


ein bild zuKlassenfeind zum Schnäppchenpreis

Klassenfeind zum Schnäppchenpreis

Der Westen steht ökonomisch zum Ausverkauf. Die Schuldenwirtschaft hat das Fundament des neoliberalen Kapitalismus untergraben. Die Wirtschaft regelt sich nicht von selber. Ohne eine übergeordnete Kontrolle ist die wirtschaftliche Stabilität permanent in Gefahr weiter»


Der betrogene Konsument

Der Staat hat es in der Hand die Gesetze so zu formulieren, dass es keinen Verbraucherschutz braucht. Es macht keinen Sinn das Strafverfolungsbehörden Missstände bekämpfen, die der Staat mit finanziellen Anreizen geschaffen hat. weiter»

 

Käufliche Politik

Kategorie: Parteien   Publiziert: 22.11.2018

Geht es nach den Politikern, dann sollen die Steuerzahler die Kosten für ihre Kommunikationsberater übernehmen. Die Kommunikationsberater formulieren die Überzeugungen des Politikers und nehmen ihm die praktische Arbeit ab. Dank ihrer staatlich besoldeten Helfer können sich die Politiker auf die Vermarktung ihres Einflusses konzentrieren. weiter»

 

Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit, sie zu übertreten.